Seit dem Wüten der Krebspest in Europa verschwand der Edelkrebs (Flußkrebs, zoologisch: Astacus astacus) immer mehr von den heimischen Speisekarten. Was früher einmal einfache Speise für Mägde und Knechte war gilt heute als wertvolle Delikatesse.

In jüngster Zeit gelingt es jedoch wieder den heimischen Edelkrebs zu vermehren  und Speisekrebse in extensiver Teichwirtschaft zu produzieren. Unsere Krebse wachsen in völlig unbelasteten Gewässern heran. Wir brauchen nicht zufüttern, da durch die geringe Besatzdichte in den Teichen genügend Naturnahrung zur Verfügung steht.

Gerade der Edelkrebs wird mit seinen massigen Scheren, dem hervorragenden Geschmack seines Fleisches und der einmaligen leuchtend roten Farbe im gekochten Zustand seinem Namen gerecht. Speisekrebse fallen in unserer Zucht nur in kleineren Mengen an - denken Sie daher an eine rechtzeitige Reservierung. 

                                                    Aktuell:  2017 sind wegen enormer Fischotterschäden keine Speisekrebse lieferbar